(R) Sam und Emily: Kleine Geschichte vom Glück des Zufalls

|




Autorin: Holly Goldberg Sloan
Originaltitel: I'll Be There
Preis: 17,99 € (Gebunden)
Seitenanzahl: 432
← ©/Verlag: Arena
Altersempfehlung: 14 - 17 Jahre
Erschienen: Juli '12
Wertung: 5 von 5 Lesekatzen

Kaufen? erhältlich in deiner Buchhandlung vor Ort







Ist es Schicksal oder Zufall, wenn ein Augenblick entsteht, der unvergesslich ist?
Sam Border ist immer auf der Flucht. Wenn es einen Gott gibt, dann hat der schon vor langer Zeit beschlossen, ihn im Stich zu lassen. Emily Bell sammelt die Geschichten anderer Menschen. An nichts glaubt sie so fest wie an das Schicksal. Als Sam und Emily einander zum ersten Mal begegnen, wissen sie, dass sie zusammengehören. Doch das Schicksal ist launisch. Die eigene Vergangenheit lässt sich nicht so einfach abschütteln. Und Glück und Unglück liegen nah beieinander.


Die Wochentage waren ihm einerlei.


Wie schon bei vielen anderen Büchern des Arena-Verlags ist das Cover sehr bunt und detailliert gestaltet. Jedoch hat es mich, in Bezug auf die Handlung der Geschichte - doch ein wenig enttäucht. Man hätte schon ein bisschen mehr daraus machen können.

Sam Border geht Sonntags in die Kirche, um dem Klang der Orgeln und Klaviere zu lauschen. Dort hört er Emily Bell singen - nicht gut - aber es entsteht eine einzigartige Verbindung zwischen den Beiden. Er hat das Gefühl, dass sie nur für ihn singt.
 
Als ich das Buch zum ersten Mal in der Hand hielt dachte ich nur: "Was für ein dickes Ding." Das liegt hauptsächlich daran, dass die Seiten aus dickerem Papier sind. Vom Einband war ich fasziniert, denn er ist wirklich sehr dick. Das gute daran ist, dass das Buch dadurch seine Form behält und nicht nach dem Lesen "schief" ist.

Ich fand die Geschichte vom Glück des Zufalls von Beginn an interessant. Obwohl der Anfang schon sehr merkwürdig ist, gewöhnt man sich sehr schnell an die seltsamen Umstände und schließt Sam, seinen kleinen Bruder Riddle und Emily ins Herz.

Sam kam mir schon ein bisschen zu perfekt vor, trotz seiner Armut und seinen eher schäbigen Klamotten. Er sieht aus wie ein Model und spielt Gitarre wie ein Gott. Auch seine Vergangenheit war etwas unrealistisch. Es war einfach alles zu chaotisch und schrecklich. Gestört hat mich das nicht, aber ich musste mich erst einmal daran gewöhnen. 

"Sam war damals gerade in der zweiten Klasse und dort der Star gewesen, weil er schon Bücher für Fünftklässler las. Zehn Jahre später konnte er sich immer noch genau daran erinnern, wie sein Klassenzimmer ausgesehen hatte. Er hatte nie wieder ein anderes zu Gesicht bekommen." (Seite 20)

Clarence - Sam und Riddles Vater - war einfach nur ätzend. Ich habe noch nie einen scheußlicheren Antagonisten gesehen. Das hat der Geschichte zwar den richtigen Kick gegeben, ausstehen konnte ich ihn trotzdem nicht. Es gab aber auch Situationen, in denen ich herzhaft über ihn lachen konnte. Ein wahres Vergnügen.

Mit Bobby - einem Jungen aus Emilys Schule - konnte ich mich schwer anfreunden. Er fängt an, Sam auszuspionieren und das kam mir im ersten Augenblick irgendwie lächerlich vor. Nebenbei war er noch ziemlich nervig, aber man braucht in jeder Geschichte ein paar anstrengende Charaktere. Jedoch konnte mich Bobby am Schluss prächtig unterhalten.

In diesem Roman konnte ich einfach nicht an die Realität denken - ich wollte träumen, mich von der Magie der Liebe verzaubern lassen. Es sind die Kleinigkeiten die mich zum lachen, schmunzeln und weinen gebracht haben. Die Gefühle waren einfach so intensiv.

Das Ende war einfach wunderschön und selbst die Menschen, denen Sam und Riddle begegnet sind, fanden ihr Glück. "Sam und Emily: Kleine Geschichte vom Glück des Zufalls" konnte mich mit starken Charakteren und anstrengenden Antagonisten überzeugen. Ich bin begeistert!



Holly Goldberg Sloan wurde in Ann Arbor, Michigan geboren und hat ihre Kindheit in Kalifornien, den Niederlanden, der Türkei, Washington D.C. und Oregon verbracht. Nach ihrem Studium arbeitete sie in New York bei einer Werbeagentur, wo sie begann zu schreiben, wenn niemand hinsah. Ein Jahr später zog sie nach Los Angeles und verkaufte mit 24 Jahren ihr erstes Drehbuch an Paramount Pictures. Sie schrieb weiterhin, aber verdiente ihren Lebensunterhalt in der Wirtschaftswerbung als Produktionsassistentin, Produzentin und Regisseurin. Holly Goldberg Sloan hat acht erfolgreiche Filmdrehbücher geschrieben, unter anderen für Walt Disney, Universal Pictures und MGM. Ihren Roman Sam und Emily – Kleine Geschichte vom Glück des Zufalls bezeichnet sie als das bereicherndste Werk ihrer Karriere. Holly Goldberg Sloan lebt mit ihrer Familie in Santa Monica, Kalifornien.




Kommentare:

Ich freue mich über jeden Kommentar! (: