(R) Morgen kommt ein neuer Himmel

|



Autorin: Lori Nelson Spielman
Originaltitel: The Life List
Preis: 14,99 € (Broschiert)
Seitenanzahl: 368
← ©/Verlag: Fischer Krüger
Erscheint: 27. März '14
Wertung: 5 von 5 Lesekatzen [Lieblingsbuch!]

Kaufen? erhältlich in deiner Buchhandlung vor Ort oder direkt beim Verlag


Ich danke meiner Lieblingsbuchhandlung und Fischer Krüger für die Bereitstellung dieses Leseexemplares. 


Können Träume glücklich machen? Eine Mutter zeigt ihrer Tochter den Weg, ihre wahren Träume zu verwirklichen. Ein berührender Roman über die eine Liebe, die uns ein Leben lang nicht verlässt.
Wer verscheucht die Monster aus unseren Albträumen? Wer tröstet uns bei Liebeskummer? Und wer kennt uns besser, als wir uns selber kennen?

Als Brett 14 Jahre alt war, hatte sie noch große Pläne für ihr Leben, festgehalten auf einer Liste mit Lebenszielen. Heute, mit 34 Jahren, ist die Liste vergessen und Brett mit dem zufrieden, was sie hat: einen Freund, einen Job, eine schicke Wohnung.
Doch als ihre Mutter Elizabeth stirbt, taucht die Liste wieder auf: Aus dem Mülleimer gefischt, hat ihre Mutter die Liste aufgehoben, und deren Erfüllung zur Bedingung gemacht, damit Brett ihr Erbe erhält – und zwar innerhalb von 12 Monaten.

Aber Brett ist nicht mehr das Mädchen von damals. Ein Baby bekommen? Das hat sie schon lange ad acta gelegt. Ein Pferd kaufen? In ihrer Wohnung sind nicht mal Haustiere erlaubt. Eine gute Beziehung zu ihrem Vater aufbauen? Ha – der ist seit sieben Jahren tot. Sich verlieben? Die einzig wahre, große Liebe gibt es doch nur im Film.

Um sie bei der Erfüllung ihrer Ziele zu unterstützen, hat ihre Mutter Brett mehrere Briefe hinterlassen. Wütend, enttäuscht und verletzt liest Brett den ersten Brief – und ist überwältigt von der liebevollen und fürsorglichen Nachricht ihrer Mutter, die gespürt hat, dass Brett in ihrem Leben nicht glücklich ist. Die Briefe ihrer Mutter rufen Brett dazu auf, ihre Träume nicht aufzugeben und ihr Leben in die Hand zu nehmen – denn nur sie selbst kann es ändern …
Kann Elizabeth ihrer Tochter dabei helfen, sich selbst wiederzufinden?



Stimmengemurmel dringt durch das Treppenhaus hinauf, undeutlich, irritierend, fern.


Die Protagonistin Brett - eigentlich ein Jungenname aus einem Roman - ist das jüngste Kind und die einzige Tochter einer erfolgreichen Unternehmerin, die Kosmetik auf Naturbasis herstellt. Ihre Mutter stirbt.

Brett ist verzweifelt: Wie soll sie ohne ihre Mutter weiterleben? Spontan leert sie den Champagner, den ihre Mutter für den Tag gekauft hatte, an dem sie wieder gesund sein würde. Diesen Tag wird es nun nicht mehr geben. Hinter der Flasche versteckt, findet Brett ein Tagebuch ihrer Mutter. 

Sie hinterlässt ihr die Aufgabe, innerhalb von 12 Monaten ihre Lebensziele aus ihrer Kindheit zu verwirklichen. Unterstützung erhält sie dabei durch den jungen Anwalt ihrer Mutter. Und so überwindet sie ihren anfänglichen Ärger und krempelt ihr Leben innerhalb von 12 Monaten dadurch um: ein neuer Job, eine neue Wohnung, eine neue Liebe (?), und ... ein Kind!?

Auf dem Buchcover sehe ich einen Baum - den "Baum des Lebens". Dort sind die Symbole der Dinge, die auf Bretts Liste stehen, abgebildet: zum Beispiel soll sie sich ein Pferd kaufen (Pferd), oder sich in den Richtigen verlieben (Herz). Dafür, dass das Buch eine schöne Lektüre für den Liegestuhl oder die Couch ist und ich es innerhalb weniger Stunden durchgelesen hatte, hat mich das Cover im nachhinein enttäuscht. Obwohl auf dem deutschen Cover Inhalte des Buches zu sehen sind und die Idee eigentlich sehr gut ist, gefällt mir das Originalcover doch viel besser. Es wirkt lebendiger.

Der Roman ist witzig, interessant und macht neugierig. Ich konnte es nur schwer aus der Hand legen und hatte es innerhalb von einem Tag durch. Die Handlung machte mir bewusst, dass man seine Ängste überwinden soll (Bretts erste Aufgabe ist ein Live Auftritt, den sie völlig vermasselt und doch ist er ein erster Schritt in ihr neues Leben) und seine Ziele, Hoffnungen und Träume nicht aus den Augen verlieren sollte.

Schon nach kurzer Zeit fing ich an, Bretts Geschwister zu verachten. Sie dachten alle nur an sich und das Geld. Dadurch mochte ich Brett nur noch mehr und konnte sie verstehen. Ihr Leben liegt völlig zertrümmert vor ihren Füßen.

Ich habe gelesen, gelesen und gelesen. Es war nicht so, dass das Buch große Höhen und Tiefen hatte. Ich habe Brett einfach zugesehen, wie sie versucht, ihr Leben in den Griff zu bekommen. Wir erlebten schöne Momente gemeinsam, ich habe aber auch viel mit ihr gelitten. Es gab viele unerwartete Wendungen, aber Lori Nelson Spielman hat es nicht übertrieben. Richtig aufgewühlt war ich erst am Ende, denn plötzlich ging es um Alles oder Nichts.

Dieser Roman hat mir gezeigt, dass ich auch mal Dinge tun muss, vor denen ich mich fürchtet.
"Eleanor Roosevelt hat mal gesagt: >Tu jeden Tag etwas, das dir Angst macht.< Treib Dich auch weiter zu Dingen an, die Dir Angst machen, mein Schatz. Geh Risiken ein und schau, wohin es Dich bringt, denn genau das sind die Dinge, die das Leben lebenswert machen." (Seite 75)
Seitdem versuche ich täglich eine Situation zu durchleben vor der ich Angst habe - und wer weis, vielleicht habe ich irgendwann keine Angst mehr.

Lest diesen Roman! Tut es! Er hat mir die Augen geöffnet und wird nie vollständig aus meinem Kopf verschwinden. Er ist einfach wunderschön und gleichzeitig unglaublich traurig. Denkt über euer Leben nach, setzt Ziele und verändert! "Morgen kommt ein neuer Himmel" wurde schon nach wenigen Seiten eines meiner Lieblingsbücher.

Fazit: "Morgen kommt ein neuer Himmel" ist ein witziger, interessanter und hoffnungsvoller Roman voller Träume, für Jung und Alt. Leider kann ich bei Büchern nicht weinen, aber wenn ich es könnte, dann hätte ich es getan!





Als Lori Nelson Spielman in einer kleinen, alten Zedernholzschachtel aus ihrer Schulzeit eine längst in Vergessenheit geratene Liste mit ihren Lebenszielen fand, hielt sie die Idee für diesen wunderbaren Roman in den Händen. Wie anders ihr Leben wohl verlaufen wäre,
wenn sie all diese (ehrgeizigen, trivialen, ehrenhaften, unmöglichen oder auch peinlichen) Ziele erreicht hätte? Wäre es besser,
schlechter oder nur anders geworden?
Lori Nelson Spielman lebt mit ihrem Mann in East Lansing, Michigan. Sie liebt es zu reisen, zu lesen und zu schreiben – ihre wahre Leidenschaft. Derzeit arbeitet sie als Hauslehrerin – eines der Ziele ihrer Liste, das sie bisher erreicht hat…




 

1 Kommentar:

  1. Huhu!
    Ich habe dich getaggt (
    http://www.lenasbuecherwelt.blogspot.de/2014/03/tag-liebster-award-4x.html )
    und würde mich freuen, wenn du mitmachst!
    LG

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar! (: