(R) Ich und die Menschen

|


Autor: Matt Haig
Originaltitel: The Humans
Preis: 14,90 € (Broschiert)
Seitenanzahl: 352
← ©/Verlag: dtv premium
Erscheint: April '14 (bereits erhältlich!)
Website:
Ich und die Menschen
Wertung: 5 von 5 Lesekatzen

Leseprobe: *hier*
Kaufen? erhältlich in deiner Buchhandlung vor Ort

Ich danke meiner Lieblingsbuchhandlung und dem Deutschen Taschenbuch Verlag für die Bereitstellung dieses Leseexemplares.



In einer regnerischen Freitagnacht wird Andrew Martin, Professor für Mathematik in Cambridge, aufgegriffen, als er nackt eine Autobahn entlangwandert. Professor Martin ist nicht mehr er selbst. Ein Wesen mit überlegener Intelligenz und von einem weit entfernten Stern hat von ihm Besitz ergriffen. Dieser neue Andrew ist nicht begeistert von seiner neuen Existenz. Er hat eine denkbar negative Meinung von den Menschen. Jeder weiß schließlich, dass sie zu Egoismus, übermäßigem Ehrgeiz und Gewalttätigkeit neigen. Doch andererseits: Kann eine Lebensform, die Dinge wie Weißwein und Erdnussbutter erfunden hat, wirklich grundschlecht und böse sein? Und was sind das für seltsame Gefühle, die ihn überkommen, wenn er Debussy hört oder Isobel, der Frau des Professors, in die Augen blickt?


Also.


Professor Andrew Martin ist für den namenlosen Außerirdischen nur eine Rolle - eine Verkleidung. Der 43-Jährige Mathematiker ist mit Isobel verheiratet, hat einen 15-Jährigen Sohn namens Gulliver und einen Hund. Dem Professor gelang der Durchbruch fünf Minuten vor Mitternacht. Er fand die Lösung zu einem bisher ungelösten mathematischen Problem, das die Entwicklung der Menschheit voranbringen würde. Ab diesem Moment übernimmt der Namenlose seinen Körper.

So muss der Außerirdische sich nicht nur damit herumschlagen, den Durchbruch von Professor Andrew Martin zu vertuschen, er muss sich auch mit Ehekrisen und einem pubertären 15-Jährigen auseinandersetzen - und nebenbei natürlich den Auftrag seiner Auftraggeber erfüllen. Für einen Außerirdischen, der zuvor noch keinen Kontakt mit der Menschheit gemacht hat, ist das eine besonders schwere Aufgabe.

Und nun stellt sich immer wieder die Frage: "Kann eine Lebensform, die Dinge wie Weißwein und Erdnussbutter erfunden hat, wirklich grundschlecht und böse sein?" (Quelle: Kurzbeschreibung)

>Es handelt davon, wie man ein Mensch wird. Kurz gesagt, in diesem Buch geht es um dich. Um all das Katastrophale, Sterbliche, Wunderbare, das dich ausmacht. Es besteht aus Wörtern, vielen, vielen Wörtern. Zweiundsiebzigtausendneunhundertfünfzig davon. Und keine Sorge, ein Hund kommt auch darin vor.< (Seite 11)

Ich habe es versucht, aber ich finde einfach nicht die Worte, die diesem Buch gerecht werden könnten. Deshalb kann diese Rezension für Verwirrung sorgen! :D

Die Spezies "Mensch" in 72.950 Wörtern - und ein Hund kommt auch drin vor. Matt Haig konnte mich mit seinem Vorwort schon begeistern. Die Geschichte ist aus der Ich-Perspektive des Außerirdischen geschrieben und an die verrückte und witzige Ausdrucksweise hatte ich mich schnell gewöhnt. 

Das Cover finde ich toll gewählt und - meiner Meinung nach - ist es ein echter Blickfang. Der "falsche" Andrew beobachtet zusammen mit Hund Newton die Erde. Gefällt mir wirklich gut!

"Er" passt sich langsam an das Leben der Menschen an, auch wenn ihm das nur selten gut gelingt. Es war für mich schon ein komisches Gefühl, als ich gelesen habe, dass sich ein Außerirdischer bei uns tatsächlich so schwer tut. Er findet uns einfach nur hässlich und das Schlimmste in unserem Gesicht ist unsere Nase - ja auch wir Frauen sind nicht davon verschont geblieben. Aber wenigstens mag er unsere Erdnussbutter. 

Zu Beginn klingt das alles nach Science-Fiction, aber es ist in Wahrheit ein bodenständiger Roman, den ich in keines der üblichen Genres einordnen kann. Ich musste lachen, ich musste weinen. Zwischendurch hatte das Buch ein bisschen was von einem Thriller. An manchen Stellen war ich plötzlich total geschockt. Der Roman ist einfach so vielfältig und das macht ihn - meiner Meinung nach - so einzigartig. Er hat wissenschaftliche, witzige, emotionale und spannende Aspekte. Auch die Mathematik war immer da.

Das Buch hat mich darüber nachdenken lassen, wer wir Menschen eigentlich sind und was wir bis jetzt alles auf unserem Planeten getan haben. Sind wir wirklich so herzlos und gewalttätig, wie die Außerirdischen es von uns erwarten? Kann ein Wesen von einem anderen Planeten uns ins Herz schließen?

Ich bewundere Matt Haig sehr. Besonders, weil er sich nur so in den Außerirdischen hineinfühlen konnte, weil sich das Leben im Jahr 2000 für ihn genauso fremd angefühlt hat, wie für den namenlosen Erzähler. In seiner Danksagung berichtet er von seiner ausgewachsenen Panikstörung, unter der er vor vielen Jahren litt und wie er diese durch das Lesen und Schreiben überwinden konnte. 

Es ist schwer, diesen einzigartigen Roman so zu beschreiben, dass ich euch mit dieser Rezension überzeugen kann, den Roman sofort zu kaufen (wenn ja, dann bitte in eurer Buchhandlung vor Ort! :D). Ich hatte so viel Spaß beim Lesen. Die Handlung ist einfach urkomisch und emotional und ich war kurz vorm Weinen und plötzlich kam der Schock und ach herje, es ist einfach mein Highlight des Monats - ein MUST-READ! 

Matt Haig folgt mir jetzt sogar auf Twitter. Keine Ahnung, wie er auf meinen Account gekommen ist. Das war ein paar Tage bevor ich mit "Ich und die Menschen" begonnen haben. Irgendwie gruselig! :D



Matt Haig, geboren 1975 in Sheffield, hat bereits einige Romane und Kinderbücher veröffentlicht, die mit verschiedenen literarischen Preisen ausgezeichnet und in über zwanzig Sprachen übersetzt wurden. Er lebt in York und London.



Kommentare:

  1. Hallo,
    das Buch steht auch ganz weit oben auf meiner Must Have Liste für April. Schön, dass du es schon vorab lesen durftest und tolle Rezi. Jetzt kann ich mir ein bisschen mehr darunter vorstellen und will es noch mehr haben ;) Vorher wusste ich nicht so richtig auf was ich mich einlassen werde, denn nur der Klappentext klingt schon etwas schräg. Das Cover finde ich auch richtig toll.
    Liebe Grüße, Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hei, das Buch ist sogar jetzt schon erhältlich! (:
      Die Rezi ist glaube ich ein bisschen verwirrend. Die Geschichte ist einfach so komplex und da ist es schwer, die richtigen Worte zu finden! (:
      Ja der Klappentext klingt etwas schräg, aber macht ziemlich neugierig! (:
      Liebe Grüße, Lesekatze

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar! (: