(R) 28 Tage lang

|



Autor: David Safier
Preis: 16,95 € (Gebunden)
Seitenanzahl: 416
← ©/Verlag: Kindler (Rowohlt)
Altersempfehlung: ab 13 Jahren
Erschienen: 14. März '14
Wertung: 5 von 5 Lesekatzen

Leseprobe: *hier*
Kaufen? erhältlich in deiner Buchhandlung vor Ort






Was für ein Mensch willst Du sein?

Die sechzehnjährige Mira schmuggelt Lebensmittel, um im Warschauer Ghetto zu überleben. Als sie erfährt, dass die gesamte Ghettobevölkerung umgebracht werden soll, schließt sich Mira dem Widerstand an. Der kann der übermächtigen SS länger trotzen als vermutet. Viel länger. Ganze 28 Tage. 

28 Tage, in denen Mira Momente von Verrat, Leid und Glück erlebt.
28 Tage, in denen sie sich entscheiden muss, wem ihr Herz gehört.
28 Tage, um ein ganzes Leben zu leben.
28 Tage, um eine Legende zu werden.


Sie hatten mich entdeckt.


Mira versucht im Warschauer Ghetto zu überleben. Dabei muss sie nicht nur sich selbst ernähren, sondern auch ihre Mutter und ihre Schwester. Nach dem Tod ihres Vaters ist ihre Mutter nicht mehr sie selbst. Um nicht zu verhungern, schmuggelt Mira Lebensmittel.

Als sie gerade mal wieder auf dem Markt ist wird sie das Gefühl nicht los verfolgt zu werden. Sie muss vor den "Schmalzowniks" fliegen, da diese den Verdacht haben, Mira könnte in Wahrheit Jüdin sein und Lebensmittel schmuggeln. Sie wollen Mira an die Gestapo ausliefern. Der Pole Stefan - dessen Name sie gerade erfunden hat - rettet sie aus der Gefahrenzone mit einer Rose und einem überzeugenden Kuss.

Nach der Rettungsaktion trennen sich ihre Wege auch schon wieder. Mira weis in diesem Moment noch nicht, dass sie Stefan schneller wiedersehen wird, als sie dachte.


Ich möchte euch zuerst ein paar kleine Infos geben, damit ihr die Geschichte besser versteht. Ich habe mir einen Abschnitt aus dem Interview gepickt, der meiner Meinung nach schon sehr vieles erklärt und aufzeigt, warum David Safier diese Geschichte verbreiten wollte.

Was ist das Besondere an der Geschichte?
Dass die Opfer sich gewehrt haben. Unser Bild ist: Die Juden sind, ohne Widerstand zu leisten, in die Konzentrationslager gebracht worden und wie Schlachtvieh in den Tod gegangen. In Warschau haben 1.200 Juden, größtenteils junge Menschen zwischen 13 und 29 Jahren, einen Aufstand organisiert und 28 Tage lang einer brutalen Übermacht getrotzt. Das ist schon singulär – nicht nur in der jüngsten Geschichte, sondern in der Historie überhaupt. (Quelle)
 
Im Großen und Ganzen ist alles, was Mira in dem Roman erlebt, damals im Warschauer Ghetto wirklich passiert. Nur die Protagonistin Mira ist Fiktion.

Ich finde es gut zu wissen das man, wenn man dieses Buch in Händen hält, auch ein Stück reale Vergangenheit berührt. Es sind keine Fantasien, es sind Erinnerungen der Überlebenden. (*hier* gehts zum Interview)

In meinem Leseexemplar hat David Safier eine kurze Nachricht für die Buchhändler da gelassen und diese möchte ich euch nicht vorenthalten: David Safiers Großeltern sind in Buchenwald bzw. im Ghetto von Lodz gestorben. Mit diesem Roman möchte er auch die Leser erreichen, die normalerweise nicht zu einem Buch über den Holocaust greifen würden.
Wenn ich das Leseexemplar nicht von meiner Lieblingsbuchhandlung bekommen hätte, hätte ich es mir wahrscheinlich nicht gekauft - das wäre ein schlimmer Fehler gewesen! Das Buch hat in mir viel ausgelöst und ich habe mich oft gefragt, was ich tun würde um zu überleben.

Mira ist die perfekte Protagonistin. Trotz allem gibt sie nicht auf und kämpft um das Leben ihrer Schwester, ihrer Mutter und ihr Eigenes. Sie kam mir zu keinem Moment weinerlich vor. Sie ist so stark und mutig und das brauchte ich auch. Ich brauchte eine Heldin, jemand, der trotz der Umstände nicht aufgibt. Jemand, der mir selbst Kraft gibt!

"Stefan" war mir von Anfang an sympathisch. Welches Mädchen wird nicht gerne von einem verführerischen Kuss vor dem Tod gerettet? Als Mira ihm später erneut begegnet, war ich dann ziemlich enttäuscht und wütend auf ihn und ca. 200 Seiten später hat er mich wieder für sich gewinnen können.

Die Beziehung zwischen Daniel - ein jüdischer Waisenjunge - und Mira ist zu Beginn ein bisschen an mir vorbei gegangen. David Safier hat mich sowohl mit Daniel als auch mit Stefan verwirrt. Zuerst mochte ich sie, dann konnte ich sie nicht ausstehen - es war ein einziges Gefühlschaos.

Janusz Korczak ist einer der Nebencharaktere. Der Kinderbuchautor erfand die Geschichte vom kleinen König Macius. Er führt im Buch ein Waisenhaus und setzt sich - wie auch im 2. Weltkrieg - für die Kinder des Warschauer Ghettos ein. In dem Roman war ich richtig gerührt von ihm und bewunderte seinen Mut. Als ich dann schließlich auf Wikipedia gesehen habe, dass er damals den Waisenkindern nicht nur im Roman sondern auch in der Realität bis in den Tod beigestanden hat, kamen mir die Tränen.

"Einige der Judenpolizisten begannen zu weinen. Und auch ich weinte, während die Kinder sangen." (Seite 180)

Wenn man die schrecklichen Dinge liest, die die Deutschen den Juden in diesem Roman antun, hofft man, dass es nicht wahr ist - aber es ist wahr. Es ist bedrückend, wie mit dem Leben von Menschen gespielt wurde. Aber David Safier hat mich durch die vielen Morde nicht nur schockiert, er hat mich an manchen Stellen auch zu Tränen gerührt.

Fazit: "28 Tage lang" ist ein ernst zu nehmender Roman, der aber trotzdem nicht deprimiert. David Safier schafft es mit Kleinigkeiten, ein bisschen Freude in die bedrückende Stimmung zu bringen. Er hat willensstarke Charaktere erschaffen und wahre Helden mit einbezogen.





David Safier, 1966 geboren, zählt zu den erfolgreichsten Autoren der letzten Jahre. Seine Romane "Mieses Karma", "Jesus liebt mich", "Plötzlich Shakespeare", "Happy Family" und "Muh" erreichten Millionenauflagen. Auch im Ausland sind seine Bücher Bestseller. Als Drehbuchautor wurde David Safier für seine TV-Serie "Berlin, Berlin" mit dem Grimme-Preis sowie dem International Emmy (dem amerikanischen Fernseh-Oscar) ausgezeichnet. Sein neues Buch "28 Tage lang" zeigt eine ganz neue Seite des Autors. David Safier lebt und arbeitet in Bremen, ist verheiratet, hat zwei Kinder und einen Hund.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar! (: