(R) In meinem Himmel

|



Autorin: Alice Sebold
Originaltitel: The Lovely Bones
Preis: 8,95 € (Taschenbuch)
Seitenanzahl: 384
← ©/Verlag: Goldmann
Erschienen: Februar '05
Film: In meinem Himmel (2009)
Wertung: 5 von 5 Lesekatzen
Leseprobe: *hier*
Kaufen? erhältlich in deiner Buchhandlung vor Ort





Susie Salmon führt das ganz normale Leben eines Teenagers in einer amerikanischen Kleinstadt – bis zu jenem Tag im Dezember, als sie von einem Vergewaltiger getötet wird. Aber Susies Existenz ist damit nicht ausgelöscht. Von „ihrem Himmel“ aus verfolgt sie das Leben auf der Erde, beobachtet ihre Freunde und Familie, die mühevoll nach Wegen suchen, um den Verlust zu verarbeiten. Und erst, als die fragile Balance menschlicher Existenz wiederhergestellt ist, kann auch Susie ihren Seelenfrieden finden...


Mein Nachname war Salmon, also Lachs, wie der Fisch; Vorname Susie.


Ich liebe die ersten zwei Sätze. Warum, weis ich nicht genau, aber ich habe bis jetzt selten so einen tollen Einstieg in ein Buch gelesen. Man wird einfach sofort mit der Tatsache konfrontiert, dass Susie tot ist.

>Mein Nachname war Salmon, also Lachs, wie der Fisch; Vorname Susie.
Ich war vierzehn, als ich am 6. Dezember 1973 ermordet wurde.< (S. 9)

Gänsehaut pur. Ich habe den Film schon gesehen und fand diesen ja schon unglaublich gut, aber das Buch konnte das alles natürlich nochmal toppen. Es gab zwischendurch keinerlei "Action" mehr, sondern man konnte in Ruhe dem Leben der Zurückgebliebenen und Susies Dasein im Himmel zusehen.

Susie hat ihrem Leben zu keiner Sekunde nachgetrauert, was ich richtig gut fand. Sie war nicht weinerlich und badete im Selbstmitleid. Natürlich vermisste sie ihre Familie, doch sie will im Grunde nicht anderes, als dass ihr Mörder gefasst wird und ihre Familie in Ruhe trauern kann.

Das Buch hat mir viele Fragen beantwortet, die beim Film offen blieben. Im Film habe ich  zum Beispiel nicht verstanden, wie genau Susie gestorben ist. Ganz genau wollte ich das natürlich auch nicht wissen, aber ich konnte es mir trotz der Anspielungen nicht vorstellen. Da war das in dem Roman schon anders. Alice Sebold erzählt vorsichtig, teilweise aber auch knallhart, wie Susie stirbt. Es war aber nicht so, dass man plötzlich einen riesen Schock bekommen hat - es war auszuhalten.

Das Buch konnte eine Menge Details liefern, die der Film niemals in 1,5 Stunden vermitteln könnte. Teilweise zog sich die Geschichte ziemlich hin, aber ich habe mich trotzdem nicht gelangweilt. Ich fand es schön zu sehen, wie die Familie mit der Situation umgeht. Auch die Mädchen, die vor Susie ermordert wurden, kamen hin und wieder mal vor - jedoch nicht so oft wie im Film. Saoirse Ronan ist die perfekte Susie Salmon.

Die Kritik auf dem Buchcover hätte wirklich nicht sein müssen. Besonders weil da das Zitatende-Zeichen (<<) fehlt, oder? Es wäre viel schöner gewesen, wenn man die Kritik weggelassen und die Schneekugel ein bisschen weiter in die Mitte gesetzt hätte. Aber nun gut, ich habe hier eh (leider) die Ausgabe mit dem Filmcover im Regal stehen. Das Originalcover finde ich richtig toll (siehe unten).

Fazit: Eine wirklich schöne und emotionale Geschichte, die man auch nach dem Film noch lesen kann. Obwohl sich manche Stellen in die Länge ziehen, habe ich mich zu keiner Sekunde gelangweilt. Ein wunderschönes Roman für ruhige Nachmittage.



Alice Sebold hat an der Syracuse University studiert, in Manhattan und Kalifornien gelebt und für die "New York Times" sowie die "Chicago Tribune" geschrieben. Nach ihrem Romandebüt und internationalen Bestseller "In meinem Himmel" und den Erinnerungen "Glück gehabt" liegt hiermit nun ihr von zahllosen Lesern sehnsüchtig erwarteter neuer Roman vor. Alice Sebold lebt mit ihrem Mann, dem Schriftsteller Glen David Gold, in Kalifornien. 






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar! (: