(R) Pandemonium [ReRead]

|
Achtung! Da es sich um den 2. Band einer Trilogie handelt, enthält die Rezension Spoiler.



Autorin: Lauren Oliver
Originaltitel: pandemonium
Preis: 17,90 € (Gebunden)
Seitenanzahl: 352
← ©/Verlag: Carlsen
Altersempfehlung: ab 14 Jahren
Erschienen: November '12
Wertung: 5 von 5 Lesekatzen
Leseprobe: *hier*
Kaufen? erhältlich in deiner Buchhandlung vor Ort





Amor Trilogie:   Delirium | Pandemonium | Requiem
eShorts:   Hana | Raven | Annabel



Die angepasste Lena von früher gibt es nicht mehr. Das Mädchen, das glaubte, was man ihm sagte, und sich gegen die Liebe heilen lassen wollte. Dieses alte Ich hat Lena zurückgelassen auf der anderen Seite des Zauns, über den sie mit Alex geflohen ist. Hier, in der Wildnis, schließt sie sich dem Widerstand an. Ein Auftrag führt sie erneut in die Stadt. Und tief in ihrem Innern gibt sie die Hoffnung nicht auf, dass Alex doch noch am Leben ist. Sie muss ihn finden. Denn in ihrem Herzen lodert immer noch die Liebe.


Alex und ich liegen nebeneinander auf einer Decke im Garten der Brooks Street 37.


Lena hat es geschafft. Sie hat den Zaun überwunden und ist nun in der Wildnis. Doch wohin soll sie jetzt gehen, ohne Alex? Irgendwann bricht sie erschöpft zusammen. Sie wird von einer Frau namens Raven gefunden und gepflegt. Raven bringt sie zu einem Stützpunkt der Invaliden. Sie ist die Anführerin der kleinen Gruppe. Lena versucht zusammen mit dem Widerstand den Winter zu überleben.
Es hat den Leser schockiert, dass Lena, obwohl sie nun frei ist, weiterhin noch viel an die Krankheit Amor Deliria denkt und sie erschrickt, wenn sie Männer und Frauen gemeinsam in einem Raum sieht. Aber es ist verständlich, dass sie versucht, weiter an ihrem alten Leben festzuhalten. Die kleine Gruppe der Invaliden, die Lena so freundlich aufgenommen haben, redet nicht über die Vergangenheit. Irgendwann erzählt Raven Lena jedoch ihre Geschichte. Es war so berührend. Mehr darüber findet man übrigens in der Kurzgeschichte Raven.

Die Erzählperspektiven wechseln zwischen dem "damals" und dem "jetzt". In den Kapiteln "damals" geht es um Lenas Flucht vor dem Zaun und dem Kampf zu Überleben - zusammen mit dem Widerstand. In den Seiten von "jetzt" wurde Lena zusammen mit Raven (ihrer Lebensretterin) und Tack (einem weiteren Mitglied des Widerstandes) in die Stadt eingeschleust. Dort trifft sie schließlich auf Julian, den Sohn des VDFA Gründers Thomas Fineman (VDFA= Vereinigung für ein Deliria freies Amerika).

Julian wird bei einer Demonstation entführt. Da es Lenas Aufgabe in ihrem neuen Leben ist, die Mitglieder der VDFA auszuspionieren und sie an dem Tag Julian im Auge behalten soll, folgt sie ihm. Jedoch wird auch sie von den Schmarotzern (Invaliden die mit Gewalt vorgehen) geschnappt. So kommt es dazu, dass Julian und Lena in einer Zelle gefangen gehalten werden. Und obwohl Julian zu Beginn Angst vor Lena zu haben scheint, kommen Beide sich schnell näher.

Als es dann irgendwann spannender wurde, hat Lauren Oliver ganz geschickt immer wieder nach wenigen Seiten die Perspektiven zwischen "damals" und "jetzt" gewechselt. So macht sie es dem Leser unmöglich, das Buch zwischendurch mal wegzulegen.

Richtig schön finde ich auch dieses Mal das Cover. Statt dem Wort "Liebe" sieht man nun das Wort "Kampf" verstreut auf dem Cover. Es passt zum Inhalt des Buches wieder sehr sehr gut.

Der 2. Band konnte mich genauso überzeugen wie der 1. Band. Ich kann von der Trilogie einfach nicht genug schwärmen. Ich liebe die Bücher. So hoffe ich, dass ich bald mal wieder Zeit für ein erneutes ReRead habe. Meine Empfehlung: Lest diese Trilogie.



Schon als Kind hat Lauren Oliver leidenschaftlich gern Bücher gelesen und dann Fortsetzungen dazu geschrieben. Irgendwann wurden daraus ihre eigenen Geschichten. Sie hat Philosophie und Literatur studiert und kurz bei einem Verlag in New York gearbeitet. Lauren Oliver lebt in Brooklyn.

andere Bücher von Lauren Oliver:
Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie (2013)
Panic [engl.] (2014)



Kommentare:

  1. Hallo,
    ich habe dich getaggt und fände es super wenn du teilnimmst:
    http://twineetys-lesereise.blogspot.de/2014/01/book-spine-sentence-tag.html

    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Pandemonium fand ich sogar besser als Delirium und habe es im Urlaub in einem Rutsch durchgelesen. ;) Freue mich schon so auf Requiem!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Delirium fand ich doch ein klein wenig besser (; Ich freue mich auch schon sehr auf Requiem. Habs schon vorbestellt und warte jeden Tag auf eine Email von meiner Buchhandlung, dass es endlich da ist. (:
      Manchmal kommen die Bücher ja schon vorm Erscheinungstermin an (:

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar! (: