(R) Die Arena: Under the Dome

|
Quelle: randomhouse.de
Autor: Stephen King
Originaltitel: Under the Dome
Preis: 12,99 € (Taschenbuch)
Seiten: 1.296
Verlag: Heyne
TB erschienen im Jun '11
Serie: Under the Dome (seit 2013)
Wertung: 5 von 5

Leseprobe: *Klick*

Stephen King hat viele großartige Bücher geschrieben, aber dieses Monumentalwerk ist so packend wie erschütternd - genial! (Hamburger Morgenpost)



Kurzbeschreibung (randomhouse.de)
Wenn kein Gesetz mehr gilt, zählt nur der Kampf ums nackte Überleben...
Mit „Die Arena” legt Stephen King ein faszinierendes neues Monumentalwerk vor – seinen umfangreichsten und fesselndsten Roman seit „The Stand – Das letzte Gefecht”. Urplötzlich stülpt sich eines Tages wie eine unsichtbare Kuppel ein undurchdringliches Kraftfeld über Chester’s Mill. Die Einwohner der neuenglischen Kleinstadt sind komplett von ihrer Umwelt abgeschnitten. Und auf einmal gilt kein herkömmliches Gesetz mehr ...


Erster Satz
>Aus einer Höhe von zweitausend Fuß,
wo Claudette Sanders gerade eine Flugstunde nahm,
leuchtete die Kleinstadt Chester's Mill im Morgenlicht,
als wäre sie frisch hergestellt und eben erst dorthin verfrachtet worden.
(Seite 15)

Meine Meinung
Stephen King startete schon bei den ersten 100 Seiten mit einer rasanten Spannung. Ich hatte am Anfang wirklich Angst. Ich hatte noch nie zuvor Stephen King gelesen und hatte ja keine Ahnung was da auf mich zu kommt. Aber die Aufregung ging schließlich irgendwann weg und es war einfach nur noch unglaublich, wie Stephen King eine ganze Stadt zum Leben erweckt. So viele Charaktere, so viele Skandale und so viele Geheimnisse.

Besonders hilfreich bei dem Roman, war die Stadtkarte und eine Liste einiger Bewohner, die am "Dome Day" in Chester's Mill waren, vorne im Buch. Irgendwann hatte man dann natürlich keine Lust mehr, bei jeder Person nachzuschauen, wer das nochmal war, aber hilfreich war es trotzdem.

Ganz witzig war dann die Tatsache, dass sich in den ersten 100 Seiten 3 Leute die Nase gebrochen haben. Eigentlich ist das ja nicht gerade schön, aber ich musste irgendwann dann echt lachen. Stephen King schafft es zwischen durch immer wieder, dass man bei den schrecklichsten Sachen einfach mal Lachen muss.

Selbst Lesern mit eher schwachen Nerven kann ich das Buch empfehlen. Ich hatte damit eigentlich keine Probleme, nur einmal als sich jemand in den Kopf geschossen hat (o.0) und Stephen King eine kurze Bemerkung über die "Sauerei" losließ, aber generell war es wirklich nicht gruselig oder eklig.

Besonders toll fand ich die ersten Kapitel, als Stephen King aus der Sicht von einem Waldmurmeltier schreibt.

>Das Murmeltier plante (soweit Murmeltiere überhaupt etwas planen), schon lange vorher wieder in den Wald abzubiegen< [Seite 16/17]

Diese Szene war Teil eines großen Ganzen. Im 1. Kapitel kracht ja ein Flugzeug in die Kuppel, in dem Claudette Sanders, die Frau des 1. Stadtverordneten, sitzt. Und diese eine Szene wird aus verschiedenen Sichtweisen erläutert. Da ist die Sicht von Dale Barbara, als er gerade die Stadt verlassen will, die Sicht des Murmeltiers, das dann durch die Kuppel halbiert wird. Und neben bei die Sicht von ein paar Jungs die in der Gegend sind. Stephen King erzählt, was jeder einzelne Stadtbewohner gerade getan hat, als das Flugzeug in die Kuppel krachte. Das zieht sich natürlich lange hin, aber es ist wirklich sehr gut geschrieben und dargestellt.

Das einzige was ich ein bisschen doof fand war, dass ich das Ende nicht verstanden habe o.0 Wer "Die Arena" schon gelesen hat, der soll mir doch bitte mal eine Email schreiben und mir das Ende erklären :D

Ich möchte noch kurz hinzufügen, dass "wahre" Stephen King Fans eventuell enttäuscht werden könnten. Ich persönlich fand das Buch schon spannend, aber es gibt viele Leser, die von "Die Arena" sehr enttäuscht waren. Ich kann das Buch Stephen King Einsteigern sehr empfehlen, aber "wahre" Stephen King Fans sollten lieber zu einem anderen seiner Werke greifen. 

Ich habe den Roman gekauft, weil 1. eine Serie dazu gedreht wurde, und ich vorher das Buch gelesen haben wollte und 2. fand ich das Thema sehr interessant. Während Stephen King in manchen seiner Werke richtig zur Sache geht, kam mir dieses Thema noch am harmlosesten vor.

Nebenbei möchte ich auch noch hinzufügen, nachdem ich das in einer Rezension auf Amazon bemerkt habe, dass der Titel "Die Arena" totaler Quatsch ist. Da hätten sie ruhig "Under the Dome" beibehalten können. Natürlich kämpfen die unter der Kuppel, wie in einer Art "Arena" aber ich fand den Titel trotzdem nicht so passend.


Der Autor
Stephen King, 1947 in Portland, Maine, geboren, ist einer der erfolgreichsten amerikanischen Schriftsteller. Schon als Student veröffentlichte er Kurzgeschichten, sein erster Romanerfolg, "Carrie", erlaubte ihm, sich nur noch dem Schreiben zu widmen. Seitdem hat er weltweit 400 Millionen Bücher in mehr als 40 Sprachen verkauft. Im November 2003 erhielt er den Sonderpreis der National Book Foundation für sein Lebenswerk.


Zur Serie
(Spoiler über die ersten 100 Seiten und Folge 1 der Serie)


Ich muss jetzt hier mal Dampf ablassen! Schon nach nur 5 Minuten.. nein.. 5 Sekunden, wusste ich, dass das schief geht. Klar, die Special Effects sind natürlich super!
Wer das Buch bzw. die Leseprobe gelesen hat, weiß, dass Stephen King in den ersten Kapitel aus der Sicht eines Murmeltiers erzählt. Ich fand das echt cool. Es wurde dann zwar von der Kuppel halbiert, aber das Murmeltier war einfach toll. Und dann? Man kann doch in der Serie auch ein Murmeltier benutzen oder? Neeeeein, es musste eine Kuh sein. Es war eine verdammte Kuh die in zwei Hälften geschnitten wurde.

Im Buch hat, ich glaube es war Dale Barbara aber da bin ich mir nicht mehr sicher, sich einer an der Kuppel die Nase gebrochen *Juhuuu :D*. Und deshalb war seine Hand voller Blut. Und dadurch entstand auf der Kuppel auch ein blutiger Handabdruck. Aber neeeein, in der Serie muss Dale Barbara ausrutschen und mit der Hand in die halbierte Kuh fallen.
Die haben in der Serie das einzige rausgeschnitten was mir richtig Spaß gemacht hat .. Leuten dabei zusehen wie sie gegen die Kuppel rennen und sich die Nase brechen.

So.. im Buch kann man durch die Kuppel mit den anderen kommunizieren, auch ein bisschen Luft dringt durch die Kuppel, sowie eine kleine Menge Wasser. Aber neeein, in der Serie kann man ja nichts hören. Weder die draußen hören die von drinnen, und die von drinnen hören auch die von draußen nicht. Was ist so schlimm daran wenn sie miteinander reden? Das ändert doch auch nicht viel an der Situation? Das hätten sie ruhig beibehalten können!

Weiter im Text.. Dale Barbara (Barbie) wollte eigentlich wegen einer Schlägerei für immer aus der Stadt raus. Er arbeitete als Koch im Sweetbriar Rose. Tja, dass hat den Drehbuchautoren wohl nicht gefallen. Ich fand das perfekt. Aber nein, Dale Barbara ist in der Serie nicht nur ein Fremder, sondern auch ein Mörder. Der Mörder von Julia Shumways Mann. Julia Shumways Mann, fragt ihr euch? Sie hat doch gar keinen Mann? Tja, jetzt hat sie wohl einen.. bzw. keinen mehr.

Im Buch befinden sich ja alle 3 Stadtverordneten in Chester's Mill. Tja, in der Serie natürlich nur Jim Rennie (der Böse!). Was ist bitte so schlimm daran, wenn alle 3 in der Stadt sind anstatt einer? Im Buch hat Jim Rennie auch so gemacht was er will, obwohl er die beiden anderen um sich hatte. Aber nein, der Böse muss ja immer die Möglichkeit zur Führung haben.

Das einzige, was ich einigermaßen verstanden habe, war die Änderung des Charakters von Junior Rennie. Im Buch hat er Angie und Dodde (Tochter des 1. Stadtverordneten) umgebracht und .. naja .. die Leichen später noch ein bisschen "verunstaltet" und "gequält". Natürlich kann man das nicht im Fernsehen bringen. Aber 1. sieht Junior viel zu gut aus (ich hab mir den als Psycho anders vorgestellt) und 2. gefällt mir das nicht wie er und Angie in der Serie so ne Art Beziehung haben und 3. was bringt es wenn er Angie in seinen Atombunker einsperrt? Kaum war sie drin dachte ich mir nur "Wenn ich sie wäre würde ich mich sofort erhängen!"

Nach 1 Stunde, und ner Meeeenge Werbung, habe ich dann schließlich aufgegeben. Ich hab mir die Folge zwar aufgenommen, aber so schnell werde ich keine Lust haben die zu schauen.

Die, die das Buch nicht gelesen haben, werden sich wahrscheinlich fragen, wieso ich mich denn so aufrege. Der Witz ist ja, dass die Serie nur GROB auf dem Roman basiert. WIESO??? Entweder ganz oder gar nicht. Natürlich versteh ich, dass man z.B. das Ende ein bisschen verändert, aber wieso müssen denn alle anderen Charakter verändert werden?

Unglaublich.. bei Rezensionen fällt mir nie ein was ich wirklich schreiben soll und jetzt kann ich einfach nicht mehr aufhören weil ich so verdammt wütend bin. Wenn sie "Die Arena" nur als grobe Vorlage genommen haben, wieso können sie dann nicht gleich alles verändern?
Klar.. ganz Deutschland hat die 1. Folge verfolgt, ProSieben macht Geld ohne Ende. Alle vergleichen es mit den Simpsons und ich? Ich bin mal wieder die, der es nicht gefällt -.-
Bitte, ist da draußen jemand der mich versteht? o.0

Kommentare:

  1. Hey Ho =)

    Ich habe mal gerade deine Rezensionen durchwühlt und bin auf die Arena gekommen. Das Buch habe ich letztes Jahr auch in Anstoß an die Serien gelesen. Ich habe davor schon einige King Bücher gelesen, einige haben mir nicht gefallen, andere schon. Und Under The Dome ist eg ein richtig gutes Buch. Vll ein bisschen langatmig aber schön.
    Falls du wegen dem Ende noch eine Erklärung haben willst, schreib mir einfach mal ne E - Mail. =)

    Und das mit der Serie.... hast du nur die erste Folge geschaut, oder tatsächlich die ganze erste Staffel?
    Ich habe die erste Staffel geschaut und erst dann das Buch gelesen, so wie meist nach dem Motto, ich würde gerne wissen, warum das so ist und was sie da denken.
    Aber der Serie ist ganz anders als das Buch. Man muss die beiden eigentlich unabhängig voneinander sehen. Denn bis auf die Hauptcharaktere und den Handlungsort ist nichts gleich. Und ehrlich... ich finde das gut so. Man hätte das als z.B. Film - Trilogie machen können. Dann wie das Buch. Aber so wie es in der Serie gemacht wurde, auch super. Du musst es wirklich unabhängig vom Buch sehen. =)) Und nicht aufregen! ;D

    LG Cörnchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Buch war auf jeden Fall sehr gut, aber - wie du schon gesagt hast - etwas langatmig (:
      & ich hab das Ende nicht verstanden :D Da schreib ich dir dann mal (;

      Ich habe die ganze erste Staffel geschaut. Ja ich weis. Ich musste mich einfach über die erste Folge aufregen (; Aber wenn die Wut erstmal draußen ist, dann gehts wieder :D
      Im ersten Moment ist es einfach ärgerlich. Aber dann akzeptiert man das irgendwie und schaut, wo die Serie hinführt. Schade finde ich es irgendwie trotzdem. Mir hat generell im Buch alles besser gefallen (;

      Liebe Grüße, Lesekatze

      Löschen
    2. haha. ganz ehrlich, nehmt das nicht so ernst :D
      Ich lach gerade total über meine Filmkritik ^^ Ich finds einfach göttlich (;
      Liebe Grüße, Lesekatze

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar! (: