(R) Nashville oder Das Wolfsspiel

|
Quelle: Oetinger.de
Autor: Antonia Michaelis
Preis: 17,95 € (Gebunden)
Seiten: 480
Verlag: Oetinger
Alter: 14 - 17 Jahre
Erscheint am 30. Jul '13
Film: -
Wertung: 3,5 von 5










Kurzbeschreibung (Oettinger.de)
Atemlos spannend! Ein mörderischer Thriller über Liebe und Verrat. Die achtzehnjährige Svenja findet in einer Abseite ihrer neuen Tübinger Studentenwohnung einen verwahrlosten, stummen 11-jährigen Jungen und nimmt ihn bei sich auf. Nach seinem T-Shirt-Aufdruck nennt sie ihn Nashville. Als eine Serie von Morden an Obdachlosen die Stadt in Aufruhr versetzt, wird Svenja unruhig. Hat Nashville, der immer wieder heimlich verschwindet, etwas damit zu tun? Bald schon merkt sie, dass nicht nur Nashvilles, sondern auch ihr Leben bedroht ist.

Ein grandioser Thriller der mehrfach ausgezeichneten Autorin Antonia Michaelis. Eine packende und fesselnde Geschichte von Liebe, Sehnsucht, Ängsten und Freunden, denen man nicht trauen kann.




Erster Satz
>Das Messer ist scharf.<


Meine Meinung
Svenja ist 18, Studiert Medizin und ist im 2. Semester. Sie ist in Tübingen gerade in die neue Wohnung gezogen, da findet sie auch schon einen kleinen 11-jährigen Jungen in ihrem Küchenschrank. Er steht auf dem Kopf!

"Svenja erwiderte seinen Blick eine Weile stumm.
Dann tat sie das Einzige, was ihr in dieser Situation angemessen erschien:
Sie stellte sich ebenfalls auf den Kopf, mitten in der Küche.
Jetzt sah sie das Kind richtig herum." (S. 13)

Irgendetwas stimmte mit den mageren und struppigen Jungen nicht. Er redet kein Wort, schlief unter dem Tisch oder unterm Bett und bekam regelmäßig plötzliche Panikattacken, außerdem verschwand er Nachts spurlos. Wo ging er hin? Was tat er die ganze Nacht?

"Ich bin Nils, ich helfe euch. Wenn du ein Problem hast, komm zu mir, okay?"
"In meinem Küchenschrank wohnt ein Kind", sagte Svenja.
"Alles klar", sagte Nils und ging weiter zum nächsten Tisch. (S. 22/23)

Schnell findet Svenja Freunde, denen sie die Situation mit Nashville anvertrauen kann.

Doch was hat es mit der Leiche im Wald am Österberg auf sich? Was hat die weibliche Leiche mit Nashville zu tun? Und wer hat es auf all die anderen Obdachlosen abgesehen?

"Die Straße war bunt und voller Menschen,
die in ihren Küchenschränken keine Kinder hatten" (S.17)
Der Humor hat mir in diesem Buch wirklich sehr gut gefallen! Jedoch bin ich mir nicht ganz sicher was ich von dem Buch halten soll. Während ich es gelesen habe fand ich es eigentlich nicht so toll, aber als ich fertig war, habe ich viel darüber nachgedacht und finde es jetzt gar nicht mehr so schlecht. Der Anfang hat sich eben etwas hingezogen, das war dann schon etwas langweilig, aber so ab der Hälfte hat mir der Thriller dann schon gefallen. Ich habe auch nicht verstanden warum das Buch "Nashville oder das Wolfsspiel" heißt. Ich bin mir immer noch nicht sicher aber wenigstens erfährt man im späteren Verlauf, was es mit dem "Wolfsspiel" auf sich hat.
In hatte ein paar Schwierigkeiten mir jede der Personen vorzustellen und dadurch waren manche Enthüllungen etwas verwirrend.
Schockiert haben mich die Liebesbeziehungen von Svenja in dieser kurzen Zeit!
Dieser Thriller bringt einem wirklich zum Nachdenken und ich bin immer noch sehr unentschlossen, was ich von diesem Werk halten soll.


Die Autorin
Antonia Michaelis, Jahrgang 1979, in Norddeutschland geboren, in Süddeutschland aufgewachsen, zog es nach dem Abitur in die weite Welt. Sie arbeitete u.a. in Südindien, Nepal und Peru. In Greifswald studierte sie Medizin und begann parallel dazu, Geschichten für Kinder und Jugendliche schreiben. Seit einigen Jahren lebt sie nun als freie Schriftstellerin in der Nähe der Insel Usedom und hat zahlreiche Kinder und Jugendbücher veröffentlicht, facettenreich, fantasievoll und mit großem Erfolg. »Der Märchenerzähler«, ihr erstes Buch für junge Erwachsene, wurde für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert.
Vielen Dank an meine Buchhändlerin für die Bereitstellung dieses Leseexemplares :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar! (: